27. September 2014: Fortbildung für PEKiP-Gruppenleiter/innen im Rahmen der Mitgliederversammlung des PEKiP e.V.

Im Rahmen seiner Mitgliederversammlung lädt der PEKiP e.V. zu einer Fortbildung für PEKiP-Gruppenleiter/innen ein:

Samstag, 27.09.2014 von 9.00 bis 17.00 Uhr, bei ver.di – Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Paula-Thiede-Ufer 10, 10179 Berlin, Nähe Ostbahnhof.

  • 9.30 – 10.00 Uhr | Empfang im ver.di mit Kaffee
  • 10.00 Uhr           | Begrüßung durch Birgit Stegen-Sischka, Vorsitzende PEKiP e.V.

10.15 Uhr -12.30 Uhr | „Auswirkungen früher Bindungserfahrungen über den Lebenslauf“, Dr. psych. Julia Berkic

In dem interaktiv gestalteten Vortrag werden die Grundlagen zur Bindungsentwicklung im ersten Lebensjahr wiederholt und darauf aufbauend Auswirkungen über den Lebenslauf dargestellt: Eine sichere Bindung – und damit auch die Fähigkeit, Gefühle angemessen zu regulieren – hat einen Einfluss darauf, wie Freundschaftsbeziehungen in der Kindheit und im Jugendalter gestaltet werden, wie man sich in Liebesbeziehungen verhält und natürlich darauf, wie feinfühlig man mit eigenen Kindern umgehen kann. Diese Zusammenhänge über einzelne Entwicklungsstufen und Generationen hinweg werden erarbeitet, wobei insbesondere Veränderungs- und Fördermöglichkeiten dargestellt werden sollen. Video-Beispiele sollen helfen, das präsentierte Wissen zu vertiefen.

Dr. Julia Berkic, Diplom-Psychologin, Wissenschaftliche Referentin am IFP, Persönlichkeitspsychologie, Psychologische Diagnostik und Familienpsychologie; Prof. Schneewind, LMU München, Forschung und Lehre in den Bereichen Persönlichkeitspsychologie, Entwicklungspsychologie (Schwerpunkt Bindungsentwicklung und -diagnostik über den Lebenslauf), Psychologische Diagnostik und Familienpsychologie (Schwerpunkt Prävention)

  • 12.30 Uhr – 13.30 Uhr Vegetarischer Mittagsimbiss in der Kantine des ver.di

13.30 Uhr – 15.30 Uhr | „Bindung, Spiel und Peergruppe ‘Sozial von Anfang an – was Kinder von Kindern lernen können’“, Dr. rer. nat. Joachim Bensel

Bereits Säuglinge zeigen eine besonders wache Aufmerksamkeit und erste Kontaktversuche, wenn sie ihresgleichen wahrnehmen. Soziales Interesse, Kontaktinitiativen, paralleles Spiel und Interaktionen werden bis zum dritten Geburtstag intensiver und komplexer. Gleichaltrige, aber auch jüngere bzw. ältere Kinder bieten Erfahrungsmöglichkeiten, die Erwachsene nicht bieten können. Dazu zählen frühe Aushandlungsprozesse, Lernen in Konfliktsituationen, genauso wie Perspektivenübernahme und Einfühlungsvermögen sowie bewusste Nachahmung und Aufeinanderbezogenheit. Die soziale Kleingruppe bietet von Anfang an Lernerfahrungen von Gemeinschaft, Solidarität und dem Wahrnehmen von Unterschieden (Diversität), wenn die Rahmenbedingungen stimmen und die Bezugspersonen wach, aufmerksam und achtsam in der Entwicklungsbegleitung sind.

Literaturhinweise:

  • Hammes-Di Bernardo, E.; Speck-Hamdan, A. (2010). (Hrsg.): Kinder brauchen Kinder. Gleichaltrige – Gruppe – Gemeinschaft. Weimar: verlag das netz.
  • Haug-Schnabel, G.; Bensel, J. (2014, 10. überarbeitete Aufl.) Kinder unter 3 – Bildung, Erziehung und Betreuung von Kleinstkindern. Kindergarten heute – wissen kompakt/spezial. Herder, Freiburg.
  • Haug-Schnabel, G.; Bensel, J. (2013, 3. Aufl.) Kinder unter drei – ihre Entwicklung verstehen und begleiten. Kindergarten heute kompakt. Herder, Freiburg.

Dr. rer. nat. Joachim Bensel, Diplombiologe, Mitinhaber der Forschungsgruppe Verhaltensbiologie des Menschen (FVM). Laufende Forschung zur außerfamiliären Betreuung von Kleinstkindern (Regionale Forschungsleitung zusammen mit Gabriele Haug-Schnabel der „Nationalen Untersuchung zur Bildung, Betreuung und Erziehung in der frühen Kindheit“ NUBBEK für Baden-Württemberg), zur Verhaltensentwicklung und chronischen Unruhe im Säuglingsalter („Freiburger Säuglingsstudie“) und zu Handlungskonzepten für Kindertageseinrichtungen zur Erkennung von Kindeswohlgefährdung. www.verhaltensbiologie.com

  • 15.30 Uhr – 17.00 Uhr | Kaffeepause mit Kuchen und Ausklang der Vorträge im Plenum mit dem Vorstand des PEKiP e.V.

Weitere Auskünfte und Anmeldeunterlagen erhalten Sie bei Angelika Nieder, Pädagogische Mitarbeiterin via E-Mail: nieder@pekip.de oder unter http://www.pekip.de/verein/63.html