19. September 2019, Berlin: “AG Sitzung Sepzifische Belange von Kindern und Jugendlichen”

Am 19. September 2019 findet die letzte Sitzung der AG “Sezifische Belange von Kindern und Jugendlichen” der derzeitigen Themenperiode “Partizipation, Demokratie und Familie” in den Geschäftsräumen der AGF (Karl-Heinrich-Ulrichs-Str. 14, 10785 Berlin) statt.

Diskutiert werden folgenden Themen:

  • Good Practice Beispiele; Kindertagespflege, Schule und Kinder-& Jugendhilfe
  • Vorstellung konkreter Beispiele und anschließende Diskussion
    • Demokratie und Vielfalt in der Kindertagesbetreuung, Theresa Lehmann (Bundesverband für Kindertagespflege)
    • Beteiligung und Demokratiebildeung in der Kinder- und Jugendhilfe, Martina Huxoll-von Ahn (Deutscher Kinderschutzbund Bundesverband e.V.)
  • Gelingensbedingungen und Hemmnisse

Falls Sie Interesse haben an der AG Sitzung teilzunehmen, melden Sie sich gerne bei Frau Eicke an: eicke@ag-familie.de

 

26. August 2019, Berlin: “AG Sitzung Demokratie in der Familie”

Am 26. August 2019 von 11.00-15.00 Uhr findet die letzte Sitzung der AG “Demokratie in der Familie” in den Geschäftsräumen der AGF (Karl-Heinrich-Ulrichs-Str. 14, 10785 Berlin) statt.

In der letzten Sitzung der aktuellen Themenperiode “Partizipation, Demokratie und Familie” werden wir folgende Themen diskutieren:

  • Holger Adolph (AGF e.V.) wird einen Input zu “Pflege und Demokratie” sowohl zu Fachkräften in der Pflege als auch häuslicher Betreuung geben
  • Was leisten Familien für die Demokratie? Wie können sie noch weiter unterstützt werden?
  • Entwurf erster (politischer) Leitlinien

Falls Sie Interesse haben sich in dieser AG Sitzung einzubringen, melden Sie sich gerne bei Frau Eicke: eicke@ag-familie.de an.

 

21. Oktober 2019, Berlin: “Netzwerktreffen des Bundesforums Familie”

Herzlich laden wir Sie zum Netzwerktreffen des Bundesforums Familie ein. Nebst Abschluss der derzeitigen Themenperiode “Partizipation, Demokratie und Familie”  wird das Thema der kommenden Periode 2020/2021 gewählt. Ausführliches Programm

Centre Monbijou, Oranienburger Straße 13/14, 10178 Berlin – von 10.30-16.15 Uhr

Anmeldung

 

Streitgespräch zum Thema Familienwahlrecht am Freitag, den 14. Dezember 2018

Am Freitag, den 14. Dezember 2018 hat in den Räumen der AGF-Geschäftsstelle der AGF (Karl-Heinrich-Ulrichs-Straße 14, 10785 Berlin) von 10-12 Uhr eine Veranstaltung zum Thema Familienwahlrecht stattgefunden, bei der Prof. Dr. Jörg Maywald (Deutsche Liga für das Kind) und Dr. Heidemarie Arnhold (Arbeitskreis Neue Erziehung) eine Pro-und Contra-Diskussion zum Thema geführt haben.

Im Nachgang an die Veranstaltung hielt die AG “Familien der Demokratie” eine offene Sitzung von 12-15 Uhr ab, um die neu gewonnen Erkenntnisse gleich zu verwerten sowie zukünftig anzugehende Schritte festzulegen.

Veranstaltung “Familie als Übungsfeld der Demokratie”

Am 09. November 2018 von 10.30 bis 16.00 Uhr im Centre Monbijou, Berlin Mitte

Die Veranstaltung wurde von der AG “Demokratie in der Familie” konzipiert und zeigt die wichtigsten bislang diskutierten Handlungsfelder auf:

Zunächst gibt  Dr. Alt (DJI) einen Input zur wissenschaftlichen Grundlage des Zusammenhangs von Familie und Demokratie.

Anschließend finden in zwei Runden Workshops statt, so dass alle Anwesenden an beiden teilnehmen können um möglichst viel Wissen generieren können.

Titel der Workshops:

 – „Familienbildung zwischen Wertschätzung und Positionierung – Diskriminierende und rechtsextreme Äußerungen von Eltern“ von Eva Prausner (Projekt Eltern stärken)

und

„Was kann die Familienbildung zur Demokratiebildung in Familien beitragen?“ von Dr. Verena Wittke, AWO und Ulrike Stephan, eaf.

 

Anmeldungen zur Veranstaltung unter: essen@ag-familie.de

Veranstaltung “Wie beteiligen sich Kinder und Jugendliche in der Gesellschaft”

Montag, den 29.10.2018, von 10.30- 16.00 Uhr
Hotel Grenzfall
, Ackerstraße 136, 13355 Berlin.

Veranstaltung im Rahmen der Arbeitsgruppe „Spezifische Belange von Kindern und Jugendlichen in der Demokratie“

Ziel der Veranstaltung ist es, exemplarisch verschiedene Möglichkeiten demokratischer Beteiligungsformen von Kindern und Jugendlichen aufzuzeigen. Um nicht nur über, sondern auch mit Jugendlichen zu sprechen, haben wir zwei Jugendliche eingeladen, mit denen wir zu Partizipationsmöglichkeiten sprechen werden.

Programmpunkte:

A. Inputs zur UN-Kinderrechtskonvention

1. Einführender Input aus Wissenschaft und Praxis von Prof. Dr. phil. Katharina Gerarts mit anschließender Diskussion.

Sie ist Professorin für Kindheitspädagogik an der Evangelischen Hochschule in Darmstadt und war an der Erarbeitung der Kinder- und Jugendrechte-Charta in Hessen beteiligt, die partizipativ mit Kindern und Jugendlichen erarbeitet wurde.

2. Diskussion mit Jan Rooschüz,  geschäftsführender Vorstand von kijufi – Landesverband Kinder- & Jugendfilm Berlin e.V. und Direktor des Kinderrechte-Filmfesivals.

Bei dem Projekt „Klappe auf für Demokratie und Kinderrechte“ lernen Kinder demokratische Werte und die UN-Kinderrechtskonvention kennen und setzen sich öffentlich dafür ein, andere Kinder auf ein faires Miteinander sowie Kinderrechte aufmerksam zu machen. Anhand von Praxisbeispielen wird er uns zeigen, wie Grundschüler*innen und jugendliche Peers das Thema Demokratie in eigenen Filmen umsetzen und dabei auch mit den Themen Cybermobbing und Hatespeech umgehen lernen (mussten).

B. Austausch über strukturelle Teilhabechancen

3. Diskurs über unterschiedliche politische Partizipationsmöglichkeiten in Berlin mit

Miguel Góngora und Leyla Soysal vom Kinder- und Jugendparlament des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf

und

Jeanette Münch, Kinder- und Jugendbeauftragte vom Jugendamt Pankow.

Anmeldungen unter: essen@ag-familie.de

24. November 2018, Wuppertal: PEKiP-Jubiläumsveranstaltung mit Fachvorträgen

40 Jahre – PEKiP-Konzept
35 Jahre – PEKiP-Fortbildung
30 Jahre – PEKiP-Verein

Ein abwechslungsreiches Programm mit interessanten Fachvorträgen, persönlichen Grußworten und unterhaltsamen Beiträgen erwartet die Gäste. Für das leibliche Wohl wird gesorgt und es bieten sich zahlreiche Möglichkeiten zur Begegnung, zum Austausch und zu gemeinsamen Erinnerungen.

Der PEKiP-Vorstand freut sich, dass die neue Bundesfamilienministerin Frau Franziska Giffey die Schirmherrschaft übernommen hat und persönlich das Jubiläum eröffnen wird.

Gefeiert wird 24. November 2018 im Tagungshaus „Am heiligen Berg“ in Wuppertal ab 9.00 Uhr. Die Mitgliederversammlung findet am Sonntag, den 25. November 2018 in Wuppertal statt.

Anmeldung und Programm

Veranstaltungsort

Internationales Evangelisches Tagungszentrum Wuppertal GmbH
Missionsstraße 9
42285 Wuppertal

Veranstalter

PEKiP e.V.
Ansprechpartner: Anna Staab
Telefon: 0202 25131390
Email: info@pekip.de

Arbeitsgruppen zum Thema „Familie, Partizipation und Demokratie“

Bei der Auftaktveranstaltung im April 2018 zum Thema „Familie, Partizipation und Demokratie“ konnten diverse Diskussionsprozesse angeschoben und weiterführende Fragestellungen aufgenommen werden. Auf der Veranstaltung haben die Teilnehmer*innen weitergehende Fragen und Anregungen notiert und drei vorgeschlagenen Themenbereichen zugeordnet, aus denen nun die Arbeitsgruppen hervorgehen. Die Termine dafür sind:

Montag, 28. Mai 2018 von 13-16 Uhr: „Demokratie in der Familie“

Donnerstag, 7. Juni 2018 von 13- 16 Uhr: „Spezifische Belange von Kindern und Jugendlichen in der Demokratie“

Montag, 11. Juni 2018 von 13-16 Uhr: „Familien in der Demokratie“

Veranstaltungsort für alle drei Arbeitsgruppen ist die Geschäftsstelle der AGF:

Karl-Heinrich-Ulrichs-Straße 14, 10785 Berlin

Für eine Teilnahme melden Sie sich bitte an unter: anmeldung@bundesforum-familie.de

13. – 14. November 2018, Berlin: „Demokratie inklusive. Demokratie und Vielfalt in der Kindertagesbetreuung“

Die Kindertagesbetreuung – als erste Bildungs-, Betreuungs- und Erziehungsinstanz
außerhalb der Familie – hat den Auftrag, Kinder auf das Zusammenleben in einer vielfältigen, demokratisch verfassten Gesellschaft vorzubereiten. Dieser pädagogische Anspruch bekommt umso mehr Gewicht, wenn demokratische Werte durch die zunehmende gesellschaftliche und politische Akzeptanz von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, Ausgrenzung und Diskriminierung verstärkt unter Druck geraten.
Doch wie kann er konkret umgesetzt werden? Welche praktischen Ansätze und Konzepte gibt es? Welche Handlungsebenen sind einzubeziehen? Und was trägt das Projekt „Demokratie und Vielfalt in der Kindertagesbetreuung“ dazu bei? Diesen Fragen will die Fachtagung nachgehen und gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern von Wohlfahrtsverbänden,Trägern, Kita-Leitungen und Fachberatungen nach Antworten suchen.

Hintergrund
„Demokratie und Vielfalt in der Kindertagesbetreuung“ ist ein Kooperationsprojekt der sechs Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege, der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ und des Bundesfamilienministeriums. Das Vorhaben richtet sich an pädagogische und nicht‐pädagogische Fachkräfte, Eltern und Elternvertretungen sowie
Kinder. Diese drei Zielgruppen sollen für Erscheinungsformen von Demokratiefeindlichkeit und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit sensibilisiert und in einem kompetenten Umgang mit diesen Phänomenen gestärkt werden. Damit soll zugleich ein Beitrag zur Qualitätsentwicklung im Bereich der frühen Bildung geleistet werden.

Programm und Anmeldung:

Veranstalterin:
KOORDINIERUNGSSTELLE
Demokratie und Vielfalt in der Kindertagesbetreuung
c/o Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ
Mühlendamm 3
10178 Berlin
T 030.400 40 237
F 030.400 40 232
demokratie-vielfalt@agj.de
www.duvk.de

8. – 10. Oktober 2018, Freiburg: »Das Kind aber wuchs und wurde stark …« (Lk 1,80 und 2,40) Der religiöse Weltzugang des Kindes.

Religionspädagogische Jahrestagung des Verbands Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) in Kooperation mit it der Bundesarbeitsgemeinschaft katholischer Ausbildungsstätten für Erzieherinnen und Erzieher (BAG KAE).

Das KTK-Gütesiegel Bundesrahmenhandbuch hebt hervor, dass in katholischen Kindertageseinrichtungen ein »religiöser Weltzugang« offengehalten werden soll und Kinder und Erwachsene im Alltag und in ihren Beziehungen zueinander diesen Zugang erfahren. Im Spiel, im Gespräch, im Zuhören und Erzählen, im Fragen und Nachdenken öffnen sich Räume für Religiöses im Alltag.

Wo und wie zeigt sich ein religiöser Zugang zur Welt in unserem Alltag? Wo machen Kinder, aber auch Fachkräfte, existentielle Erfahrungen? Wann deuten sie diese religiös? Wie gewährleisten katholische Kindertageseinrichtungen konkret, dass möglich bleibt, was theologisch als »Selbstaneignung« und »freie Bejahung von Glauben« beschrieben wird? Wie formt der Glaube der Kinder den Glauben der Erwachsenen? In welchem Verhältnis stehen implizite und explizite religiöse Lernprozesse?

Im Rahmen der religionspädagogischen Jahrestagung gehen wir, aufbauend auf Impulsen zur christlichen Anthropologie und entwicklungspsychologischen Grundlagen der religiösen Entwicklung, der Frage nach dem religiösen Zugang zur Welt bei Kindern und auch Erwachsenen und den Möglichkeiten unseres Mitwirkens daran im Kita-Alltag nach.

Die Religionspädagogische Jahrestagung 2018 wird in Zusammenarbeit mit der Bundesarbeitsgemeinschaft katholischer Ausbildungsstätten für Erzieherinnen und Erzieher (BAG KAE) durchgeführt.

Programm und Anmeldeforumular

Veranstaltungsort:
Katholische Akademie der Erzdiözese Freiburg
Wintererstr. 1
79104 Freiburg
mail@katholische-akademie-freiburg.de
www.katholische-akademie-freiburg.de

Veranstalter:
Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK)
Bundesverband e.V.
Karlstr. 40
79104 Freiburg
Deutschland
Telefon: +49(0)761 200-225
http://www.ktk-bundesverband.de

21. September 2018, Braunschweig: “Vielfalt gestalten – Ausgrenzung widerstehen Diakonie & Kirche als Akteure für Demokratie”

Demokratiefeindliche Phänomene, Ablehnung demokratischer Grundwerte, Ideologien von angeblicher Ungleichheit und Ungleichwertigkeit von Menschen nehmen zu und begegnen uns in unserem diakonischen und kirchlichen Engagement. Parteien feiern Wahlerfolge, die offen zur Ausgrenzung aufrufen. Im Projekt »Vielfalt gestalten. Ausgrenzung widerstehen« der Diakonie Deutschland wollen wir Akteurinnen und Akteure dazu in den Austausch bringen, wie wir diesen Entwicklungen begegnen. Bundesweit werden in Diakonie und Kirche zur genannten Frage Strategien entwickelt, Projekte erprobt, Leitfäden erstellt und Bündnisse eingegangen. Das Wissen hierzu zu teilen und bestehende Aufgaben gemeinsam zu debattieren, ist Ziel der Veranstaltung.

Es ist die erste bundesweite Netzwerk- und Fachtagung von vier geplanten Veranstaltungen, zu der wir Sie herzlich nach Braunschweig einladen. Sie richtet sich an Vertreterinnen und Vertreter der Kirchen, der gliedkirchlichen diakonischen Werke, der Fachverbände und des Bundesverbandes. Kolleginnen und Kollegen aus allen Fach- und Arbeitsbereichen sind herzlich willkommen!

Wir starten den Tag mit einem Impulsvortrag von Prof. Dr. Beate Küpper. In Foren wird Raum gegeben, sich zur Lobbyarbeit, zu Handlungsansätzen gegen das Ausspielen von Betroffenengruppen, zu Aktivitäten der Demokratieförderung im Sozialraum oder zur Stärkung demokratischer Kompetenzen auszutauschen. Abschließend lädt Herr Ingo Grastorf, Leiter des neu gegründeten Zentrums »Engagement, Demokratie, Zivilgesellschaft« zum moderierten Gespräch ein. Leitfrage ist hier, ob Diakonie und Kirche in Zeiten sich etablierender rechtspopulistischer Bewegungen ihren Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenhalt neu denken müssen. Ein besonderes Highlight ist unsere aktive Mittagspause, in der wir gemeinsam die Wanderausstellung »Kunst trotz(t) Ausgrenzung« besuchen.

Veranstaltungsort:
Theologisches Zentrum
Alter Zeughof 2-3
38100 Braunschweig.

10. – 12. September 2018, Berlin: “Migration Religion Gender” Was trägt die Pastoral zur Integration bei? Fachtagung in Koopertaion mit den Arbeitsstellen für Frauen- und Männerseelsorge der deutschen Bischofskonferenz

Die Arbeitsstellen für Frauen- und Männerseelsorge der deutschen Bischofskonferenz veranstalten gemeinsam diese Fachtagung in Berlin. Die Leitfrage lautet dabei: Welchen Beitrag kann die Pastoral im Spannungsfeld von Migration, Religion und Gender im Blick auf zur Integration leisten und damit für ein friedliches Zusammenleben in einer pluralen, freien und demokratischen Bürgergesellschaft? Zielgruppe der Fachtagung sind Mitarbeiter*innen aus kirchlichen Handlungsfeldern sowie Vertreter*innen katholischer Hilfswerke und Verbände, theologischer Forschung und interreligiösem Dialog. In Vorträgen, Kleingruppenarbeit, Begegnungen, Best-Practice-workshops und Podiumsgesprächen kommen Fachleute aus den Bereichen Gender, Theologie, interreligiösem Dialog, Migration und Politik zu Wort. Zusammen mit den Teilnehmenden entwickeln sie einen differenzierten Umgang mit den komplexen Zusammenhängen zwischen Migration, Religion und Gender.

Programm

Anmeldungen

Veranstaltungsort
Hotel Aquino Tagungszentrum Katholische Akademie Berlin
Hannoversche Straße 5b
10115 Berlin
Tel.: +49 30 28486-0,
E-Mail: info@hotel-aquino.de

20. April 2018, Bochum: Fachtag „Qualität versus Quantität? – Versuche zur Bewältigung des Fachkräftemangels“ Dialogveranstaltung des Pestalozzi-Fröbel-Verbands e. V.

Das Thema Fachkräftemangel ist inzwischen ein zentrales Thema in der Kinder- und Jugendhilfe. Trotz Ausbau der Ausbildungskapazitäten wird die Situation immer drängender und das System der außerfamiliären BEB droht zu kollabieren. Viele Träger haben bereits Probleme, geeignete und qualifizierte Fachkräfte für die verantwortungsvolle Tätigkeit in den Einrichtungen zu gewinnen. So müssen teilweise aufgrund von fehlendem Personal bereits die Öffnungszeiten eingeschränkt und vereinzelt sogar Gruppen geschlossen werden. Dies ist ein unhaltbarer Zustand, nicht nur für die Eltern, die verlässliche Öffnungszeiten benötigen, und die Fachkräfte vor Ort, die diesen Mangel täglich ausgleichen müssen, sondern auch für die Kinder, deren Recht auf einen Kitaplatz beschnitten wird.
Die zuständigen Bundesländer haben inzwischen verschiedene Maßnahmen ergriffen, die jedoch teilweise unter dem Fokus von Qualitätserhalt und -ausbau fragwürdig erscheinen. In jedem Fall aber sind kreative Wege erforderlich, der aktuellen Situation wirkungsvoll zu begegnen. Gemeinsam mit Ihnen möchten wir die aktuelle Situation in NRW und Bochum diskutieren.
Wie sieht die Situation in NRW und insbesondere in Bochum aus?
Welche Lösungsansätze und Unterstützungsmaßnahmen kommen von der Politik?
Wie stellt sich die Situation für die Träger dar und welche Lösungsansätze werden diskutiert?
Welchen Beitrag kann die Ausbildung (Fach- und Hochschulen) leisten?
Welche Erfahrungen und Perspektiven gibt es?
Diese und Ihre spezifischen Themen möchten wir nach einem kurzen Input mit Ihnen gemeinsam diskutieren. Ihre Fragen und Erfahrungen sind uns wichtig und sollen in der Veranstaltung ausreichend Raum bekommen.
Die Dialogveranstaltung wird begleitet und moderiert von Magda Göller, der Leiterin der pfv-Geschäftsstelle, sowie von Mitgliedern des pfv-Vorstandes
Bitte melden Sie sich mit dem beigefügten Anmeldeformular möglichst bis zum 13.04.2018 an. Mit Ihrer Anmeldung wird eine Teilnahmegebühr von EUR 15,00 fällig.

Veranstaltungsort:
Evangelische Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe,
Immanuel-Kant-Str. 18-20, 44803 Bochum, Raum 11

Einladung

Anmeldung

Kontakt:
Pestalozzi-Fröbel-Verband e. V.
pfv-Bundesgeschäftsstelle
Barbarossastr. 64
D-10781 BERLIN
Fon +49 (0)30 23 63 90 00
FAX +49 (0)30 23 63 90 02
Mail: pfv@pfv.info
Homepage: 
www.pfv.info