11. November 2017, Braunschweig: „Fachtag Betreuungsrecht” in Kooperation des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V. und des Justizministeriums Niedersachsen

Der Fachtag Betreuungsrecht findet in Kooperation mit dem Justizministerium Niedersachsen statt und bietet unterschiedlichen Akteursgruppen Informationen zu aktuellen Themen des Betreuungsrechts und eine Plattform zum fachlichen, überregionalen, bundesweiten Austausch. Einen Schwerpunkt werden die für den Sommer 2017 angekündigten Ergebnisse der beiden durch das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz in Auftrag gegebenen Forschungsprojekte zur Qualität in der rechtlichen Betreuung und zur Umsetzung des Erforderlichkeitsgrundsatzes in der betreuungsrechtlichen Praxis im Hinblick auf vorgelagerte „andere Hilfen“ (unter besonderer Berücksichtigung des am 01.07.2014
in Kraft getretenen Gesetzes zur Stärkung der Funktionen der Betreuungsbehörde) bilden. Vor ihrem jeweiligen beruflichen Hintergrund werden mit den Teilnehmenden auf der Grundlage dieser Ergebnisse Weiterentwicklungsbedarfe des Betreuungsrechts in struktureller Hinsicht und zur Stärkung des Selbstbestimmungsrechts hilfebedürftiger Erwachsener diskutiert.

Ein weiterer Schwerpunkt wird die ehrenamtliche Betreuung sein, die unverzichtbarer
Bestandteil des Betreuungswesens ist. Insbesondere steht zur Diskussion, wie dieses Ehrenamt von Seiten der im Betreuungsrecht tätigen unterschiedlichen Institutionen, Behörden und Gerichte bestmöglich unterstützt und gefördert werden kann.

Online-Anmeldung

Kosten:
Veranstaltungskosten Deutscher Verein:
Mitglieder: 85,00 € | Nichtmitglieder: 106,00
Anmeldefrist: 06.Oktober 2017

Veranstaltungsort:
Amtsgericht Braunschweig
An der Martinikirche 8 | 38100 Braunschweig

Veranstalter:
Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V.
Michaelkirchstraße 17/18 |10179 Berlin
Tel 030 62980-0 | E-Mail info(at)deutscher-verein.de

Niedersächsisches Justizministerium
Am Waterlooplatz 1 | 30169 Hannover
Tel 0511 120 – 5044 | E-Mail:pressestelle@mj.niedersachsen.de

30. November 2017, Berlin: Netzwerkversammlung des Bundesforums Familie

Die diesjährige Netzwerkversammlung des Bundesforums Familie findet am 30. November 2017 in Berlin statt.

Eine Teilnahme ist den Mitgliedsorganisationen des Bundesforums Familie vorbehalten. Eine entsprechende Einladung wird direkt an die Ansprechpersonen in den Mitgliedsorganisationen versandt.

03. Mai 2017, Berlin: „Familienzusammenführung von Geflüchteten“ Fachforum des Bundesforums Familie

Manche Menschen flüchten im Familienverbund, aber oftmals flieht auch nur ein Familienmitglied. Die restliche Familie aus der Heimat oder aus einem Transitland in einem sicheren Prozess nach Deutschland nachzuholen, hat dann verständlicherweise meist oberste Priorität. Ankommen in Deutschland ist schwierig, wenn die Liebsten noch in Gefahr schweben oder einfach weit weg sind. Doch die praktischen Hürden für die Familienzusammenführung sind oft beträchtlich, im letzten Asylpaket wurden die Regeln für den Familiennachzug zu bestimmten Gruppen Geflüchteter abermals verschärft. Welche familienpolitischen Konsequenzen und Herausforderungen sind mit dem Thema Familiennachzug zu Geflüchteten verknüpft?

Das vierte und letzte interne Fachforum des Bundesforums Familie zum Thema „Familie und Flucht“ findet am 03. Mai 2017 in Berlin statt. Eine Teilnahme am Fachforum ist den Mitgliedsorganisationen des Bundesforums Familie vorbehalten. Eine entsprechende Einladung wird direkt an die Ansprechpersonen in den Mitgliedsorganisationen versandt.

20. März 2017, Berlin: „Junge Geflüchtete und ihre Familien in der Kinder- und Jugendhilfe“ Fachforum des Bundesforums Familie

Etwa ein Drittel der in 2015 nach Deutschland geflüchteten Menschen sind Kinder und Jugendliche, und sie haben, wie alle in Deutschland lebenden Kinder und Jugendlichen, einen Anspruch auf Zugang zur Jugendhilfe. In der Praxis leistet die Jugendhilfe vielerorts unabdingbare Arbeit um geflüchtete Familien, Kinder und Jugendliche zu fördern, gleichzeitig gibt es oft strukturelle und praktische Hürden, die einer Unterstützung im Wege stehen. Welche Rolle kann die Jugendhilfe für die Förderung Geflüchteter spielen und wie kann ihre Arbeit verbessert werden?

Das dritte interne Fachforum des Bundesforums Familie zum Thema „Familie und Flucht“ findet am 20. März 2017 in Berlin statt. Eine Teilnahme am Fachforum ist den Mitgliedsorganisationen des Bundesforums Familie vorbehalten. Eine entsprechende Einladung wird direkt an die Ansprechpersonen in den Mitgliedsorganisationen versandt.